Unsere Botschaft und unser Ziel

Unsere Botschaft

Anstatt uns von rechts und links anzuschreien, müssen wir in einen Dialog treten, um in unserer Gesellschaft mit unseren unterschiedlichen Meinungen friedlich zusammenleben zu können. Wir können und müssen über vieles reden, aber wir müssen dies in einer Sprache tun, die die Würde aller Beteiligten achtet. Ein echter Dialog funktioniert nur, wenn alle eine respektvolle Sprache verwenden. Menschen sind Menschen, als nichts anderes kann man sie bezeichnen. Wir müssen füreinander Verständnis aufbringen und alles dafür tun, dass unsere Gesellschaft das bleibt, wofür wir sie schätzen: Ein Kompromiss zwischen Sicherheit und Freiheit, mit dem alle leben können.

Wir müssen uns offenbar wieder darauf einigen, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Das gilt für jeden Menschen. Und die Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Schutzbedürftige Menschen müssen geschützt werden, das gilt universell. Menschen in Lebensgefahr müssen gerettet werden. Wenn die Alternative zur Rettung von sterbenden Menschen deren Tod bedeutet, ist es keine Alternative, über die wir diskutieren dürfen. Der Rechtsstaat muss berechenbar und verlässlich sein. Recht darf nicht umgangen oder gebeugt werden.

Nur, wenn wir diese Grundsätze achten, können wir in einen konstruktiven Dialog treten und in der Frage weiterkommen, wie unser Zusammenleben gelingen kann. Was müssen wir dafür tun, was können wir dafür einfordern?

Unser Ziel

Wir wollen, dass die Debatte um Flucht und Migration wieder mit Respekt vor den betroffenen Menschen und mit ihnen geführt wird.

Wir wollen, dass endlich wieder über die wesentlichen Dinge, die unser Zusammenleben in diesem Land weiterbringen, gesprochen wird.

Wir wollen eine deutschland-, besser noch eine europaweite Diskussion anregen.

Wir wollen alle Organisationen und Initiativen in den Dialog einbinden, die sich für Menschenrechte stark machen. Wir wollen alle Konfessionen und Religionen mit einbinden. Wir wollen Parteipolitik raushalten.